50 Jahre israelische Besatzung

Wir dürfen nicht schweigen

Thementag

Samstag, 27. Mai 2017

Aquino Tagungszentrum (Katholische Akademie)

Berlin, Hannoversche Str. 5

Die Veranstaltung wird englisch und deutsch simultan gedolmetscht.

———————————————————————————————————————–

9.30 – 10.30 Uhr

Pfarrer Dr. Mitri Raheb: Bibelarbeit zum Erlassjahr

3. Mose 25,10: Erklärt dieses fünfzigste Jahr für heilig, und ruft Freiheit für alle Bewohner des Landes aus! Es gelte euch als Jubeljahr. Jeder von euch soll zu seinem Grundbesitz zurückkehren.

M. Raheb, Bethlehem, ist ev. Pfarrer an der Weihnachtskirche und Mitautor vom Kairos-Dokument der Christinnen und Christen in Palästina. Er hat Bücher in deutscher Sprache verfasst, zuletzt Christ-Sein in der arabischen Welt. 25 Jahre Dienst in Bethlehem (2013) und Glaube unter imperialer Macht (2014). 2008 erhielt M. Raheb den Aachener Friedenspreis, 2011 den Deutschen Medienpreis und zusammen mit Gideon Levy den Olof-Palme-Preis.

11.00 – 12.30 Uhr

Dr. Mustafa Barghouthi:

Gewaltfreier Widerstand gegen die israelische Besatzung

M. Barghouthi, Ramallah, ist Arzt, Politiker und Bürgerrechtler. Er gehört mehreren zivilgesellschaftlichen palästinensischen Organisationen als Vorstandsmitglied an. Er wurde vom israelischen Militär verwundet und war mehrfach in Militärhaft.

Moderation: Gisela Siebourg

13.00 – 14.30 Uhr

Gideon Levy und

Psychosoziale Entwicklung in der palästinensischen und in der israelischen Gesellschaft

angefragt: Vera Baboun, Bürgermeisterin von Bethlehem

G. Levy, Jerusalem, ist Journalist der liberalen israelischen Zeitung Haaretz. Einige seiner kritischen Kolumnen hat er in dem Buch Twilight Zone – Life and Death under the Israeli Occupation (2004) veröffentlicht. Zusammen mit Mitri Raheb erhielt er den Olof-Palme-Preis.

Moderation: Andreas Zumach

 

15.00 –16.30 Uhr

Shir Hever: Wer profitiert von der Besatzung?

S. Hever, israelischer Ökonom, Doktorand der Heinrich-Böll-Stiftung, ist Verfasser des Buches Die Politische Ökonomie der israelischen Besatzung (2014). Er ist Vorstandsmitglied in der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. und Mitarbeiter im Alternative Information Center (Jerusalem).

Moderation: Dr. Martin Breidert

17.00 – 19.00 Uhr

Dr. Albrecht Schröter und Andreas Zumach:

Für eine neue deutsche/europäische Israel- und Palästina-Politik

A. Schröter, Oberbürgermeister von Jena, ist Gründer des Jenaer Arbeitskreises Judentum und gehört dem Präsidium des Deutschen Städtetages an, wo er sich für Städtepartnerschaften von deutschen, palästinensischen und israelischen Kommunen einsetzt. 2011 verlieh ihm der Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas den Preis für Zivilcourage gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus.

A. Zumach, Journalist am Sitz der Vereinten Nationen in Genf, ist Korrespondent für mehrere deutsche Zeitungen. In den 1970er Jahren engagierte er sich gegen die Apartheidpolitik in Südafrika. 2009 erhielt er den Göttinger Friedenspreis. Sein jüngstes Buch heißt: Globales Chaos – machtlose UNO. Ist die Weltorganisation überflüssig geworden? (2015)

Moderation: Prof. Ulrich Duchrow

20.00 Uhr

Aeham Ahmed: Aus den Trümmern von Yarmouk Musik für den Frieden

A. Ahmed wuchs im palästinensischen Flüchtlingslager Yarmouk in Damaskus auf und studierte Musik. 2013 trat er während des Bürgerkriegs mit seinem Klavier auf Straßen und Plätzen auf bis der IS sein Instrument zerstörte. Im September 2015 kam er als Flüchtling nach Deutschland. Er erhielt den Internationalen Beethoven-Preis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion. Bekannt wurde er in Deutschland durch eine ZDF-Dokumentation.


Kontakt:

Gesine Janssen, Koordinatorin KAIROS Palästina-Solidaritätsnetz Deutschland 26736 Krummhörn-Uttum

Stand: 9.2.2017

http://kairoseuropa.de/kairos-palaestina-solidaritaetsnetz/

weitergeben - weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.