Wie können wir miteinander reden?

Polarisierung und Schwarz – Weiß – Denken

Donnerstag, 25. Mai   –   14:00 Uhr   –   Alte Pfarrkirche Pankow

Vielfältige Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und gemeinsam gelebte Werte sind der gesellschaftliche Kit, der ein gutes Zusammenleben ermöglicht. Die Zeichen der Zeit verweisen jedoch nicht nur auf der internationalen Bühne, sondern auf allen Ebenen auf Dialogverweigerung, Abgrenzung und Polarisierung. Eine der schwierigsten Konfliktlinien konkret vor Ort verläuft zwischen Menschen, die die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen begrüßen und anderen, die dies als Bedrohung erleben. Wie kann hier (und in anderen gesellschaftlichen Spannungsfeldern) ein konstruktiver Dialog entwickelt werden?

Aus der Perspektive der „Friedenslogik“ wird in diesem Workshop erarbeitet, wie eine Begegnung auf Augenhöhe gestaltet werden kann, so dass weder Schwarz-Weiß-Denken dominiert noch den Konflikten ausgewichen wird. Der Workshop enthält neben inhaltlichen Inputs auch interaktive Übungen zum direkten Ausprobieren.

Es informieren und diskutieren mit den Gästen:

Veranstalter:
Projekt „Friedenslogik weiterdenken“ der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung

Siehe dazu auch:
Mediation mit Geflüchteten und Einheimischen

weitergeben - weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.