Es reicht! Unsere Steuern nicht mehr fürs Militär!

Workshop zu Zivilsteuer, Friedensethik und Bürgerbündnis2017

Freitag 26. Mai 2017, 16:00 – 17:30 Uhr, Gemeindehaus Alt-Pankow

Eine ernstgemeinte Friedenspolitik verwendet das Gros der Steuern für zivile Zwecke. Das vom Netzwerk Friedenssteuer entwickelte Zivilsteuergesetz lenkt unsere Verantwortung als Bürger und Steuerzahler*in auf dieses Ziel.

Die Kirchen können die Forderung nach einer Friedenssteuer ins öffentliche Gespräch bringen und unterstützen. Wie das Thema auf die Kirchenagenda kommt, erklärt Herr Iber, der in der Kreissynode Neukölln-EKBO den Antrag zum Zivilsteuergesetz stellte. Herr Ziegler arbeitet in der badischen Kirche an der Weiterentwicklung der Friedensethik mit.

Außerdem lädt das Netzwerk Friedenssteuer dazu ein, in einem Bürgerbündnis2017  mit friedensengagierten, entwicklungspolitischen, ökologischen und alternativ ökonomischen Netzwerken ein Wahlprogramm der Zivilgesellschaft zu erarbeiten. Das Ziel ist, dass die nächste Regierung dieses in ihr Regiergungsprogramm aufnimmt

Es informieren und diskutieren mit den Gästen:

  • Dr. theol. Harald Iber, Gesamtschulleiter i.K. a.D., Antragsteller für das Zivilsteuergesetz im Kirchenkreis Neukölln-EKBO
  • Theodor Ziegler, Lehrer, Mitglied Forum Friedensethik-EKiBa
  • Gisela Lattmann-Kieser, Pfarrerin i.R., Netzwerk Friedenssteuer e.V.
  • Wolfgang Steuer, Vorsitzender Netzwerk Friedenssteuer e.V., Kampagne Bürgerbündnis 2017 – Wahlprogramm der Zivilgesellschaft
  • Ruth Lang, Berlin: Moderation

Veranstalter:
Netzwerk Friedenssteuer e.V.

 

 

weitergeben - weitersagen: